Zukunftsprogramm ländlicher Raum (ZPLR)

Das ZPLR für die Förderperiode 2007-2013 löst in Schleswig-Holstein Vorgänger-Programm „Zukunft auf dem Lande“ mit der bisher bekannten Ländlichen Struktur- und Entwicklungsanalyse (LSE) und Dorfentwicklung ab. Für das ZPLR stehen landesweit bis 2013 rund 238 Millionen Euro EU-Mittel aus dem europäischen Landwirtschaftsfonds für die ländliche Entwicklung (ELER) zur Verfügung; davon allein circa 50 Millionen Euro für die integrierte ländliche Entwicklung.

Für jede AktivRegion stehen pro Jahr bis zu 300.000 € Zuschüsse für ein „Grundbudget“ bereit, über das die AktivRegion selbst verfügen kann (im Rahmen der Fördergrundsätze des ZPLR). Weitere Fördermittel können für größere Projekte mit überregionaler Ausstrahlung („Leuchtturm-Projekte“) in einem landesweiten Wettbewerb eingeworben werden.

Die Förderquote für Maßnahmen öffentlicher Träger beträgt 55%, für private Vorhaben bis zu 35%. Die eingesetzten EU-Mittel bedürfen einer öffentlichen Kofinanzierung, zum Beispiel durch Bund, Land, Kommunen oder weitere öffentliche Einrichtungen wie Stiftungen.

Landesweit haben sich in Schleswig Holstein 21 AktivRegionen gebildet. Voraussetzung für die Förderung ist das Mit- und Zusammenwirken privater und öffentlicher Akteure der Region nach dem sogenannten LEADER-Ansatz der EU: Mindestens die Hälfte der Mitwirkenden im Entscheidungsgremium der Region sind „Wirtschafts- und Sozialpartner“.